Passbilder

Was sind biometrische Passbilder?

Jedenfalls keine Porträts, die als Bewerbungsbilder für den Job oder Partnerbörsen taugen. Biometrische Passbilder werden ohne Rücksicht auf die Vorzüge eines Einzelnen frontal abgelichtet. Die Ausleuchtung dabei ist gleichmäßig, was die Schokaladenseite eines Jeden von uns nicht extra hervorkehrt.   Schließlich geht es hierbei um die Erkennbarkeit einer Person, die sich mit einem Dokument ausweisen will oder muss und nicht um einen Schönheitswettbewerb.

Die Anforderungen der Biometrie

Auch wir Fotografen sind den strengen Anforderungen unterlegen und müssen, wenn wir ein biometrisches Passbild anfertigen, es auch gemäß den Richtlinien umsetzen. Nicht nur die Passbildgröße muss exakt stimmen, auch der Hintergrund, der Kontrast und die Schärfe. Mal eben schnell zu Hause gemacht, können wohl die Wenigsten. 

‘Das sind doch die Fotos, wo man immer so streng gucken muss?’ – So oder ähnlich höre ich es oft in meinem Fotostudio. Den Fotografen trifft keine Schuld, wenn es diesmal nicht heißt: ‘Bitte lächeln…’ – es sind die Anforderungen, die erfüllt werden müssen. Ein neutraler bis ernster Gesichtsausdruck wird verlangt, das fröhliche Lächeln ist hier ein absolutes Tabu. Und genau hier greife ich als professionelle Fotografin ein. Ein ernster Gesichtsausdruck heißt nicht gleichzeitig ein mürrisches Bild, es gibt Tricks vom Profi, dass trotzdem das Bild anschaubar wird. Aber mal Hand aufs Herz: Wie oft hast du vor, deinen Ausweis oder Führerschein zu zücken? Also so oft hoffentlich nicht!

Ist das Passbild fotografiert, wird es in der Software in eine Art Schablone eingepasst, wo genau vorgegeben ist, wo sich Augenpartie, Nasenspitze und Kinnlinie sowie die Oberkante vom Kopf befinden muss. Von daher wirkt es nach dem Ausdruck für den uninformierten Betrachter sehr ins Format gequetscht. Aber auch dies ist Vorgabe und keinesfalls eine Laune des Fotografen um den Kunden zu verärgern.

Brillenträger und Babys und Kinder

Brillenträger stellen eine besondere Herausforderung für das Erstellen biometrischer Passbilder dar. Die Augen müssen trotz der Brille und möglicher Reflexionen erkennbar sein. 

Babys und Kinder sind ein kleiner Sonderfall in der Herstellung biometrischer Passbilder, für die es zur Anfertigung auch eine spezielle Schablone gibt. Nichts desto trotz kann ich weinende und schreiende Kinder nicht ablichten, da auch die gelockerten Auflagen für biometrische Kinderfotos keine geöffneten Münder beinhalten.

Preis und Termin

Ob 1 oder 4 Passbilder gewünscht werden, macht preislich keinen Unterschied. Mein Passbilddrucker wirft auf einem Blatt Papier 4 Passbilder aus. 

4 biometrische Passbilder 15,- Euro

6 biometrische Passbilder 19,- Euro

 

Ruf am besten gleich an und vereinbare deinen persönlichen Termin! Natürlich kannst du auch ohne Termin vorbei schauen, doch bin ich an einigen Tagen außer Haus unterwegs und kann dann leider deinen Wunsch nicht erfüllen. Auch kann es sein, dass du gerade in einem Babytermin ‘hineinplatzt’, dann habe ich nur Zeit für ein Passbild, wenn das Baby gestillt wird – doch hast du solange Zeit zu warten?

Meine Bitte an das weibliche Geschlecht

Ich bin ein sehr geduldiger und humorvoller Mensch. Doch manchmal wird dieses auf eine harte Probe gestellt. Bitte liebe Damen, kommt mit fertiger Frisur und abgeschlossenem Beautyprogramm! Für Passbilder ist nur ein kleiner zeitlicher Rahmen eingeplant. Dieser wird jedoch total gesprengt, wenn ihr eure Föhne, Lockenstäbe oder Heißwickler mitbringt. Ebenso ist in diesem zeitlichen Rahmen ein Umkleiden nicht möglich.

Natürlich ist der Blick in den Spiegel, das Haare kämmen und das Nachziehen des Lippenstiftes erlaubt, aber damit sollte es für ein biometrisches Passbild auch genug sein.

biometrische Passbilder